Editorial: Orientierungen in der digitalen Welt

B. Herzig, T.-M. Klar, A. Martin, D.M. Meister, Orientierungen in Der Digitalen Welt (2020) i–vii.

Download
No fulltext has been uploaded.
Journal Article | Published
Author
; ; ;
Abstract
<jats:p>Mediatisierung und Digitalisierung sind zu Synonymen für gesellschaftliche Transformationsprozesse geworden, die sich in tiefgreifenden Veränderungen unserer Lebenspraxen in Alltag, Freizeit und Beruf niederschlagen. Viele technologische Entwicklungen führen auf der einen Seite zu bereichernden Formen der Lebensgestaltung und Erhöhung der Lebensqualität, auf der anderen Seite stellen sie Selbstbestimmung, Teilhabe und Autonomie aber auch grundlegend in Frage. Wenngleich zwar der Begriff Digitalisierung im engeren technischen Sinne die Überführung von analogen Erscheinungsformen in digitale Daten – also elektronisch gespeicherte Zeichen, die in programmierbaren Computern maschinell verarbeitet werden können – beschreibt, werden die damit verbundenen Transformationsprozesse in ihrer gesellschaftlichen und (medien-)pädagogischen Bedeutung erst deutlich ,wenn man die Dimensionen der Vernetzung, der zunehmenden Generierung von Daten durch aktive (eigene) Produktion oder durch sensorische Systeme und die Algorithmisierung von Prozessen, insbesondere auch im Kontext selbstlernender Systeme, in den Blick nimmt. Orientierung wird hier nicht nur in Bezug auf die technologischen Entwicklungen zu einer zunehmenden Herausforderung, sondern auch mit Blick auf die dadurch einem dynamischen und fortlaufenden Wandel unterliegenden Medienwelten.&#x0D; Die stetig zunehmende Bedeutung der Digitalisierung für Individuum und Gesellschaft kann mit der Chiffre «permanent online, permanent verbunden» umsponnen werden. Mit mobilen Endgeräten – insbesondere Smartphones, die leistungsfähigen Computern in ihren Funktionalitäten in nichts nachstehen – sind wir heute zu jeder Zeit und an nahezu jedem Ort der Welt miteinander vernetzt und haben Zugriff auf eine enorme Menge von Medienangeboten. Gleichzeitig produzieren wir eine enorme Menge an Daten, die nicht nur funktionale Bedeutung haben, sondern insbesondere ökonomische und (gesellschafts-)politische. Auch das soziale Beziehungsgefüge, der Lebenswandel und Lebensstil verändern sich. Die damit verbundenen Möglichkeiten changieren zwischen Hoffnung und Sorge, Chance und Risiko, Mündigkeit und Unmündigkeit oder kurzum kann von einem durch ein einerseits-andererseits geprägten Spannungsfeld gesprochen werden.&#x0D; Von der Medienpädagogik darf zurecht erwartet werden, im Strom dieser hohen Dynamik und den oftmals enorm kurzen Innovationszyklen von Entwicklungen in mindestens zweierlei Hinsicht Orientierungen zu bieten: zum einen im Hinblick auf die für eine Orientierung in der digitalen Welt notwendigen oder angemessenen individuellen und kollektiven Bildungsressourcen; zum anderen im Hinblick auf die pädagogischen Zugänge und Massnahmen zur Ermöglichung von Orientierung sowie damit verbundene Forschungen. Gleichzeitig drängt sich die Frage auf, welchen Einfluss Medienpädagogik auf die Gestaltung von zukünftigen Entwicklungen nimmt oder nehmen kann. Können angesichts der Komplexität von (digitalen) Medien bzw. der damit verbundenen technologischen Strukturen, kulturellen Praxen, ökonomischen Bedingungen und gesellschaftlichen Implikationen solche Orientierungsleistungen – die sich auf eine im Grunde nur interdisziplinär beschreib- und verstehbare digitale Welt beziehen – überhaupt von einer Medienpädagogik als genuin erziehungswissenschaftliche Disziplin eigenständig erbracht werden? Welchen Beitrag kann Medienpädagogik in dieser interdisziplinären Gemengelage leisten? Und noch grundsätzlicher könnte danach gefragt werden, was Orientierung und Gestaltungsmöglichkeiten angesichts der Unbestimmtheit von Entwicklungen eigentlich bedeuten. Ausgehend von diesen Perspektiven und Erwägungen hat die Frühjahrstagung 2019 der Sektion Medienpädagogik folgende Fragen in den Mittelpunkt gestellt:&#x0D; &#x0D; Welche Rolle spielt die Medienpädagogik in interdisziplinären Kontexten von Mediatisierung und Digitalisierung?&#x0D; Welche Rolle nimmt die Medienpädagogik bei der Gestaltung von zukünftigen Entwicklungen ein?&#x0D; Welchen Beitrag kann die Medienpädagogik in innovativen Feldern, wie z.B. VR/AR oder KI leisten?&#x0D; Welche Orientierungsleistungen in Erziehung und Bildung können von der Medienpädagogik erwartet werden?&#x0D; </jats:p>
Publishing Year
Journal Title
Orientierungen in der digitalen Welt
Page
i-vii
LibreCat-ID

Cite this

Herzig B, Klar T-M, Martin A, Meister DM. Editorial: Orientierungen in der digitalen Welt. Orientierungen in der digitalen Welt. 2020:i-vii. doi:10.21240/mpaed/39/2020.12.12.x
Herzig, B., Klar, T.-M., Martin, A., & Meister, D. M. (2020). Editorial: Orientierungen in der digitalen Welt. Orientierungen in Der Digitalen Welt, i–vii. https://doi.org/10.21240/mpaed/39/2020.12.12.x
@article{Herzig_Klar_Martin_Meister_2020, title={Editorial: Orientierungen in der digitalen Welt}, DOI={10.21240/mpaed/39/2020.12.12.x}, journal={Orientierungen in der digitalen Welt}, author={Herzig, Bardo and Klar, Tilman-Mathies and Martin, Alexander and Meister, Dorothee M.}, year={2020}, pages={i–vii} }
Herzig, Bardo, Tilman-Mathies Klar, Alexander Martin, and Dorothee M. Meister. “Editorial: Orientierungen in Der Digitalen Welt.” Orientierungen in Der Digitalen Welt, 2020, i–vii. https://doi.org/10.21240/mpaed/39/2020.12.12.x.
B. Herzig, T.-M. Klar, A. Martin, and D. M. Meister, “Editorial: Orientierungen in der digitalen Welt,” Orientierungen in der digitalen Welt, pp. i–vii, 2020.
Herzig, Bardo, et al. “Editorial: Orientierungen in Der Digitalen Welt.” Orientierungen in Der Digitalen Welt, 2020, pp. i–vii, doi:10.21240/mpaed/39/2020.12.12.x.

Export

Marked Publications

Open Data LibreCat

Search this title in

Google Scholar